HomeHypospadieFragenHadidiPsychePraxisKontaktImpressum

Fragen zur Korrektur der Vorhaut:

60. Was passiert mit der Vorhaut?

Bei etwa 95 % aller Hypospadie-Patienten ist die Vorhaut inkomplett, sie liegt wulstig um die Eichel und ist an der Unterseite nicht geschlossen (Ausnahme: "Megameatus mit intakter Vorhaut", siehe Frage 7

Prof. Hadidi beläßt diese Vorhautschürze in der Hypspadie-Operation und korrigiert diese nach 6 Monaten, um sicherzustellen, dass die Wundheilung ohne Komplikationen komplett abgeschlossen ist.

Dann gibt es 2 Möglichkeiten:

1.) Vorhautrekonstruktion:

Etwa 70 % aller Hypospadiepatienten (bzw. deren Eltern) in Deutschland, Österreich und der Schweiz und etwa 90 % aller Patienten (bzw. deren Eltern) aus Südeuropa (Spanien, Italien und Griechenland) entscheiden sich für eine Vorhautrekonstruktion.

2.) Zirkumzision:

Jüdische und muslimische Patienten (oder deren Eltern) und 30 % der Patienten (oder deren Eltern) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz entscheiden sich dafür.

Bei beiden Eingriffen beträgt die Operationszeit etwa 30 Minuten, die Komplikationen, die auftreten können, sind in beiden Fällen ähnlich.

Neben der Korrektur der Vorhaut wird während des Eingriffes durch Prof. Hadidi sichergestellt, dass die neue Harnröhre weit genug ist. Die Eichel sowie der Harnröhrenausgang erhalten ein finales Erscheinungsbild und evt. vorliegende Narben, welche eine Krümmung verursachen können, werden korrigiert.


61. Warum soll die Vorhaut nicht zusammen mit der Hypospadie in einer Operation korrigiert werden?

Prof. Hadidi empfiehlt nicht, die Vorhaut in einem Eingriff mit der Hypospadie zu korrigieren, da dadurch die Heilung verzögert oder durch Sekretion zwischen Vorhaut und Glans behindert werden kann. Das Infektionsrisiko ist erhöht und dadurch auch die Komplikationsrate.


62. Warum soll die Vorhaut nicht während der Hypospadie-Operation beschnitten werden?

Viele Chirurgen führen bei der Hypospadie-Operation eine Beschneidung durch. Prof. Hadidi beläßt die Vorhautschürze, um im Falle von Komplikationen genügend ausreichend gesundes Gewebe für eine erfolgreiche Korrektur nach 6 Monaten zur Verfügung zu haben.


63. Worauf muß nach einer Vorhaut-Rekonstruktion oder Beschneidung geachtet werden?

Wichtig ist, häufiges Wickeln in den ersten Wochen nach der Operation (tagsüber mindestens alle 2 Stunden), denn eine trockene Wunde heilt schneller! In den ersten 4 Wochen nach der Operation schützen 2 Windeln übereinander den OP-Bereich vor Verletzungen.

Die Fäden sind selbstauflösend, bitte diese AUF KEINEN FALL manuell entfernen lassen!

Nach Vorhaut-Rekonstruktion: Die Vorhaut darf bis mindestens 4 Wochen nach der Operation NICHT nach hinten gezogen werden, um sicherzustellen, dass die Naht nicht wieder aufgerissen wird, dies würde eine neuerliche Operation zur Folge haben.

Nach 4 Wochen kann am Besten nach "Einweichen" in einem Vollbad vorsichtig versucht werden, die Vorhaut graduell etwas zurückzuziehen. Es soll für das Kind aber auf keinen Fall unangenehm sein. Dann verschieben sie das Zurückziehen der Vorhaut lieber noch etwas.




copyright Prof. (Univ. Cairo) Dr. A. Hadidi 2012
www.hypospadiezentrum.de